Patienten

Über das MVZ ist es der Klinik für Neurologie möglich, die spezielle Kompetenz der Uniklinik auch im ambulanten Bereich anzubieten und bei unseren Behandlungen die stationäre und ambulante Behandlung besser zu verzahnen. So können wir für Sie individuell die erforderlichen diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen koordinieren.


Unser Leistungsspektrum umfasst hierbei:

umfassende Diagnostik bei Verdacht auf eine neurologische Erkrankung einschließlich:

  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Evozierte Potentiale (visuell (VEP), akustisch (AEP), somatosensibel (SSEP), motorisch (MEP)
  • Elektroneurographie (NLG)
  • Elektromyographie (EMG)
  • Myasthenie-Diagnostik (repetitive Reizung (Dekrement, Inkrement))
  • Extra- und transkranielle Dopplersonographie
  • Testdiagnostik bei Einschränkung der kognitiven Leistungsfähigkeit/Demenz
  • Neurologische Labordiagnostik
  • Erstellen einer Zweitmeinung


Therapie:

  • Einleitung/Anpassung einer krankheitsentsprechenden pharmakologischen Therapie
  • Therapie mit Botulinumtoxin bei fokaler Spastik, dystonen Syndromen (zum Beispiel Torticollis spasmodicus, Blepharospasmus, Hemispasmus facialis et cetera)
  • Verordnung und Koordination von Heilmitteln (zum Beispiel Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie
  • Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen (einschließlich Anträgen mit Formular 60/61)


Zusätzlich:

  • Organisation von stationären Aufnahmen
  • Erstellen von neurologischen/verkehrsmedizinischen Gutachten


Sie benötigen einen Überweisungsschein für Neurologie.

Bitte bringen Sie zum Erstkontakt verfügbare Vorbefunde (Arztbriefe, Befundberichte, CT/MRT (als ausgedruckte Bilder oder auf CD) und Angaben zur Medikamenteneinnahme mit.